Konzept

Der Kindergarten in der Myliusstraße
Außenbereich
Außenbereich

liegt im Westend, 3 Gehminuten von Palmengarten und Grüneburgpark entfernt. Es stehen nach einem Umbau im Jahr 2016 für derzeit 40 Kinder zwei Etagen mit 7 unterschiedlichen Räumen zur Verfügung, die konzeptionelle Schwerpunkte beinhalten. Das Außengelände bietet Platz für das tägliche Spiel im Freien. Im Kindergarten sind fünf  pädagogische Fachkräfte mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten und Wochenarbeitszeiten beschäftigt sowie wochenweise Schul- und Ausbildungspraktikantinnen, die Kindergartenleitung und eine Hauswirtschaftskraft.

Öffnungszeiten und Platzkapazitäten, Kosten
Innenbereich
Innenbereich

Montag bis Freitag ist der Kindergarten von 7.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Für maximal 25 Kinder stellen wir Ganztagesplätze zur Verfügung, des Weiteren bieten wir die Halbtags- und Zweidrittel-Betreuung (täglich von 7.30 bis 12.30 bzw.15.00 Uhr). Zwei-Drittel-Plätze und Ganztagesplätze beinhalten die Mittagsversorgung, womit für diesen Kindergarten ein in Frankfurt ansässiges Catering-Unternehmen beauftragt ist. Die Kosten für die Kindergartenplätze sind nach den Entgeldtabellen der Stadt Frankfurt einkommensabhängig abgestuft,für Getränke  und Essensversorgung werden derzeit insgesamt 65,-€ erhoben.

Ferien- und Schließungszeiten

Ein Kindergartenjahr umfasst die Zeit vom 01. August/1. September bis 31. Juli/31. August (angepasst an das Schuljahr Hesssen). Innerhalb dieses Jahres gibt es ca. 4 Wochen „Kindergartenferien“: 3 Wochen innerhalb der Hessischen Schulsommerferien sowie die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Drei bis 4  Konzeptions-und Planungstage im Kindergartenjahr werden  für das Gesamt-Team vereinbart und frühzeitig den Familien als Schließungstermin bekannt gegeben.

Gruppen- und Tagesstrukturen

Der Kindergarten arbeitet in einem „Stammgruppenkonzept“, bei dem jeweils 13 bzw. 14 Kinder eine Gruppe mit einer für sie zuständigen Erzieherin bilden. Diese Erzieherin ist auch vorrangige Ansprechperson für Elterngespräche und Belange des täglichen Kindergartenalltags. Die Kleingruppen sind alters-und geschlechtsgemischt und haben am Vormittag „Stamm-Gruppenzeiten“, für die Aktivitäten aus den verschiedensten Bereichen der Vorschulpädagogik geplant und durchgeführt werden. Die Planungen der Themen ergeben sich u. a. aus folgenden Bereichen:

  • Interesse der Kinder an bestimmten Themenbereichen (situationsorientierter Ansatz)
  • Jahreszeitenkreis
  • Feste des Kirchenjahres, religionspädagogische Themen
  • Angebotsplanung der Pädagoginnen aus den Bereichen Literatur, bildnerisches Gestalten, Musik, Umwelterfahrung, Alltagsfragen des Kindes, Forschen und Entdecken, Zahlen und Buchstaben, Kulturtechniken wie Schneiden, Malen, Umgang mit Bastelmaterialien, Erfahrungen mit neuen Materialien sammeln, Naturerkundung, Erkundungen des näheren (Wohn)Umfeldes, Verkehrsverhalten, Soziales Miteinander, Bewegungserziehung, Exkursionen in Museen, städtische Einrichtungen und Freizeiteinrichtungen (Zoo, Spielparks, Waldexkursionen)
    Exkursionen finden themenbezogen mit einer didaktischen Rahmenplanung statt. Spaziergänge in Park und Palmengarten werden situationsabhängig und spontan unternommen.
  • Externe Angebote, wie Englischer Spielkreis und Kurse der Musikschule Frankfurt, denen wir innerhalb des Kindergartenvormittages die Räumlichkeit zur Verfügung stellen
  • Alters- und Interessengruppen, denen ein gruppenübergreifendes Angebot offen ist

In Kenntnis des hessischen Bildungsplanes und der neueren Erkenntnisse zu Lernen und Bildung im frühen Kindesalter, setzen wir eine am Kind orientierte und verantwortungsvolle Pädagogik um.

Zaubererpublikum
Zaubererpublikum

Der Kindergarten macht es sich zur Aufgabe, den Kindern ein weites Spektrum an Erfahrungen und Erleben zu bieten und so die Entwicklung individuell und vielfältig zu unterstützen. Die Balance zwischen Angeboten, angeleitetem Tun und selbstgewählten Aktivitäten, freiem Spiel und eigenverantwortlich gestalteter Zeit wird gehalten, um sowohl Selbständigkeit und Eigeninitiative der Kinder zu unterstützen als auch das soziale Miteinander, die Gruppenfähigkeit und das Verstehen von Anleitung und Regeln zu ermöglichen.Durch individuelle Beobachtungs- und Entwicklungsdokumentationen der Pädagoginnen ist die  Entfaltung der kleinen Persönlichkeiten nachvollziehbar und wichtiges Thema in regelmäßigen Elterngesprächen und im Austausch zwischen Familie und Kindergarten.

Religionspädagogik im Kindergarten

Im Kindergartenalltag sind verschiedene Rituale des religiösen Erlebens fest verankert.So endet der traditionelle“Morgenkreis“mit einem gemeinsamen Gebet,das kindgerecht den Dank für eine gute Nacht und einen gesunden,frohen Tag unter dem Schutz Gottes formuliert.Ebenso gehört das Tischgebet zu den festen Ritualen im Kindergarten.Lieder und Geschichten mit religiösen Inhalten werden im Kindergarten vermittelt und die Haltung der Erzieherinnen gegenüber Kindern und Familien spiegelt die Wertschätzung, Toleranz und Freundlichkeit wieder,die wir als eine grundsätzliche,christliche Haltung auch den Kindern vermitteln möchten. Gerne besuchen wir „unsere“ Katharinenkirche an der Hauptwache außerhalb der Gottesdienste, um hinter die „Kulissen“ zu schauen und den Kirchenraum mit eigenen Fragen und Überlegungen zu entdecken. An Erntedank und im Advent bereiten die Kindergartenkinder Teile des sonntäglichen Gottesdienstes im Kindergarten vor und sind dann aktiv am Gottesdienstablauf beteiligt.

Eltern und Familien

Neben den regelmäßigen Gesprächen, die zwischen den Erzieherinnen der Stammgruppe und Eltern vereinbart werden, sind die Eltern an den mindestens zweimal im Kindergartenjahr stattfindenden Elternabenden eingeladen, sich über die Inhalte der Kindergartenplanung zu informieren. Ebenso regelmäßig finden sie Informationen in Aushängen, Wandzeitungen und Elternbriefen. Termine und Aktivitäten werden zeitnah und rechtzeitig bekannt gegeben. Im Gremium des „Kindergartenausschusses“ finden gewählte Vertreter der Elternschaft die Verknüpfung mit dem Kirchenvorstand der Gemeinde, Leitung des Kindergartens sowie einer Vertreterin des Erzieherinnen-Teams. Neben all den „formalen“ Kontakten sind die gemeinsamen Feste des Kindergartenjahres für ein gutes und erquickliches Zusammensein unerlässlich. Ein großes Sommerfest findet mit allen Kindern, Eltern, Geschwistern und interessierten Familienangehörigen an einem Samstag kurz vor den Ferien statt. Das Sankt Martins Fest wird mit einem Laternenzug durch den Park und anschließendem Martinsfeuer im Hof des Kindergartens, Singen und Beisammensein gefeiert, ebenso wie ein großes Vorweihnachtliches Fest, zu dem alle Familien des Kindergartens eingeladen werden. Das Gemeindefest der KatharinenGemeinde und der Weihnachtsbazar im Gemeindehaus sind ebensolche Gelegenheiten, sich in feierlicher Fest-Laune zu begegnen.

Jahreslosung 2017: Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch." Hesekiel 36,26