Konzept

Konzept

I. Pädagogische Leitziele

II. Kinder lernen jeden Tag – Bildungsangebote

III. Kinder lernen in Räumen – Kompetenzen im halboffenen Konzept

IV. Religion gehört dazu

 
 

Pädagogische Leitziele

Kinder sind eigenständige Persönlichkeiten. Sie haben individuelle Fertigkeiten, Fähigkeiten, Neigungen, Handlungsmöglichkeiten, Eigenschaften und Gefühle.
Das Kindergartenteam hat  auf der Grundlage des Auftrages aus dem Kinder-und Jugendhilfegesetz (KJHG), den Leitlinien der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau für die Kindertagestätten und der Einbeziehung des hessischen Bildungsplans „ Bildung von Anfang an“ folgende pädagogischen Leitziele formuliert:

  • Wir begleiten Kinder in  ihren Entwicklungsprozessen.
  • Das Bedürfnis des Kindes zu lernen, zu forschen, zu entdecken, zu wissen wird erkannt und gefördert.
  • Freude und Interesse am Lernen werden durch vielfältige Methoden und eine anregende Raumgestaltung unterstützt.
  • In Funktionsräumen, Klein- und altersspezifischen Gruppen lernen Kinder, Zusammenhänge herzustellen, und sich selbst als Teil der Welt zu begreifen.
  • Wir unterstützen und begleiten Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder und orientieren unser Betreuungsangebot an den Bedürfnissen der Familien.
  • In einer freundlichen und warmherzigen Atmosphäre können sich Kinder mit ihren Stärken und Schwächen angenommen und geborgen fühlen.
  • Wir fördern die Kompetenzen des Kindes, damit es sich selbstständig und eigenverantwortlich mit seiner Umwelt in Beziehung setzen kann.
  • Wir nehmen das Kind als eigenständige Persönlichkeit wahr und bieten ihm eine partnerschaftliche Begleitung.
  • Dies beinhaltet sowohl die Beteiligung an Entscheidungsprozessen als auch Wertschätzung und Rücksichtnahme im täglichen Zusammenleben der Gruppen.


 
 

Kinder lernen jeden Tag – Bildungsangebote

Kinder lernen jeden Tag
Kinder lernen jeden Tag
Die Entwicklung der Kinder wird  ganzheitlich gefördert, indem wir Wissenserwerb, kognitive, soziale, emotionale und motorische Kompetenzen, Sprachfertigkeiten, ästhetisches Tun, Fantasie und Kreativität gleichermaßen berücksichtigen.

Die Inhalte werden vielfältig durch gemeinsames Lernen und  altersspezifische Aktivitäten, in Kleingruppen, in Projektarbeit, Rollenspiel, Erzählen, Musizieren…… vermittelt.

Kinder lernen durch Ausprobieren
Kinder lernen durch Ausprobieren
Bewegung, Tanz und Körpererfahrung

Kinder haben ein natürliches Bedürfnis und Freude daran sich zu bewegen. Durch Tanz und Bewegungsangebote mit Musik und Rhythmikmaterial werden Wahrnehmungsfähigkeit (Sehen, Hören, Fühlen), Koordination und  körperliche Entwicklung positiv beeinflusst.  Durch das  Erleben und Umsetzen von  Musikrhythmen in Tanz und Bewegung bekommen sie ein Gefühl für den Umgang mit dem eigenen Körper.

Musik

Kinder haben Spaß  an Musik, Tönen, Geräuschen und Klängen, Musik trainiert aktives Hören als Grundlage für Sprache, Konzentration und soziales Miteinander. Kinder lernen durch  gemeinsames Singen verschiedene Lieder (z.B. aus dem Jahreskreis) kennen. In Kleingruppen werden die Lieder  mit körpereigenen oder Orff´schen Instrumenten begleitet und die Szenen spielerisch dargestellt. Sie bekommen Einblicke in klassische Musik, Kindermusicals, die Vertonung von Gedichten und Instrumentenkunde/ – bau.

Entspannungselemente

Kinder brauchen Spannung und Entspannung und suchen Nischen im Alltag.In einer Kleingruppe geben wir den Kindern Raum für Stille, Sinnesübungen, Fantasiereisen und Entwicklung von Körperbewusstsein.
In der wöchentlich  stattfindenden „Blauen Stunde“ haben die Kinder Gelegenheit parallel zum geschäftigen Alltag, erste Erfahrungen mit Entspannung, autogenem Training und Kinderyoga zu machen.

Malen und Gestalten

Kinder sind kreativ und entwickeln beim Umgang mit verschiedenen Farben und Materialien (Wasserfarben, Buntstifte, Fingerfarben, Papier, Korken….)-künstlerische Fähigkeiten und ästhetisches Gespür.
In Kleingruppen werden die Kinder motiviert, kreativ verschiedene Techniken, eigene Erfahrungen und künstlerische Ideen umzusetzen. Sie können frei entscheiden, wie lange sie tätig sein wollen. Dabei  entwickeln die Kinder Freude am eigenen Gestalten und können Gefühle und Gedanken ausdrücken und darstellen.

Sprache – Märchen, Geschichten , Reime……

Kinder haben Freude am gemeinsamen Zusammensitzen, Erzählen und Geschichten Hören. In gemütlicher Runde hören die Kinder  altbekannte, traditionelle Märchen oder Märchen aus anderen Ländern. Durch die Identifikation mit den Figuren bekommen die Kinder vielfältige Verhaltensangebote und werden in ihrer Selbstdarstellung flexibler.
Durch Geschichten werden Vorstellungs- und Fantasiekräfte angeregt, der Wortschatz vergrößert und die Sprachfähigkeit gefördert.
Kinder lernen aktiv zuzuhören, Gedanken und Gefühle mitzuteilen, Sprache und Sprechfreude  im Dialog zu entwickeln.

Feste, Feiern und Exkursionen

Feste sind Höhepunkte im Leben, sie erinnern an besondere Ereignisse oder Situationen. Sie gestalten Tage oder Übergänge, strukturieren unseren Alltag: Erster Tag im Kindergarten oder Abschied vor der Schule, Geburtstage, St. Martin, Weihnachten, Taufe, Fasching, Sommerfest…..
Es gibt im Kindergarten jahreszeitliche und religiöse Ereignisse, die zum Feiern Anlass bieten, Traditionen weitergeben, Freude am Zusammensein in einer Gemeinschaft vermitteln.
Feste schaffen Spannung, zeigen, was Vorfreude und Warten heißt.
Ausflüge und Besuche verschiedener Institutionen werden mit den Kindern vorbereitet. Die Kinder lernen  ihre Umgebung kennen, bekommen Einblicke in Berufsfelder und interessante Orte. Wir unternehmen Ausflüge in den Park, bieten Waldtage an, besuchen die Feuerwehr oder Polizei, lernen verschiedene Museen, das Theater, die Katharinenkirche usw. kennen.

 

 

 

Kinder lernen in Räumen – Kompetenzen im halboffenen Konzept

Kinder entdecken die Welt von Anfang an, lernen, sind wissbegierig und neugierig.
Ohne Lernen findet keine Entwicklung statt.

Der Alltag im Kindergarten eröffnet ein breites Feld, in dem soziale Prozesse der Kinder untereinander und mit den Erzieherinnen stattfinden, so dass sich die Kinder als Menschen in Gemeinschaft mit anderen wahrnehmen lernen.
Eine wichtige Bedeutung für Lernprozesse hat das kindliche Spiel.
Im alltäglichen Spiel lernt das Kind seine Umwelt wahrzunehmen, zu begreifen, Fantasie und Aktivität zu entwickeln.
Die ganzheitliche Entwicklung des Kindes steht immer im Mittelpunkt. Die Kinder entwickeln kognitive, emotionale und motorische Kompetenzen, Sprachfertigkeiten, Fantasie und Kreativität.
Alle Bereiche sind uns gleich wichtig. Darum geben wir den Kindern ein vielfältiges Angebot  an Lernmöglichkeiten.
Unseren Kindern stehen  fünf Räume zur Verfügung, die Anreiz zu unterschiedlichen Tätigkeiten geben. Jeder Raum bietet andere Entdeckungs- und Erfahrungsanreize.
Kinder sollen
–  sich in allen Räumen unserer Kindertagesstätte wohlfühlen
–  sich so selbstständig wie möglich  bewegen können
–  zu vielfältigen Spiel- und Lernaktivitäten angeregt werden. 

Die Räume unserer Kindertagesstätte haben Schwerpunkte, die es ermöglichen, Interessen herauszufinden und diesen nachzugehen. Die Kinder lernen, sich zu entscheiden, in welchen Spielbereichen sie aktiv sein, mit welchen Kindern sie spielen und an welchen Aktivitäten sie teilnehmen möchten.
Die Kinder entwickeln Kontakte zu allen Kindern und  Erzieherinnen.

Indem ältere und jüngere Kinder miteinander reden, spielen, gestalten, sich gegenseitig unterstützen und aufeinander Rücksicht nehmen, lernen und profitieren sie im Alltagsvollzug voneinander.

Durch die „offenen Türen“  lernen Kinder, sich selbst zu organisieren, eigene Stärken und Schwächen zu erfahren, selbstständig und aktiv zu werden.

– Kinder lernen durch Erfahrungen + Entdecken, Ausprobieren + Experimentieren 

Die halboffenen Gruppen ermöglichen den Kindern einen Freiraum, in dem sie ihre eigenen Schritte in ihrem eigenen Tempo gehen können.Sie können an Aktivitäten und Angeboten in allen Räumen und mit allen Erzieherinnen teilnehmen. Jederzeit können sich die Kinder in ihre Stammgruppe zurückziehen.

– Kinder lernen im Dialog, in der Gemeinschaft und in bedeutsamen Situationen


 
 

Religion gehört dazu

Familiengottesdienst zum Erntedankfest
Familiengottesdienst zum Erntedankfest

In  der Trägerschaft der evang.-luth. St. Katharinengemeinde sind wir in diese integriert, also ein Teil  unserer Gemeinde.
Aus der Trägerschaft ergibt sich das evangelische Profil, das wesentliche Elemente christlichen Glaubens beinhaltet.

Evangelisches Profil
Evangelisches Profil

Evangelisches Profil  heißt
Kinder und Eltern sind willkommen, fühlen sich angenommen und ernst genommen.
Vertrauen haben  können, geschätzt werden mit (trotz) Fehlern, Schwächen.

Menschenbild im christlichen Glauben heißt
Jeder Mensch ist einzigartig
Respekt vor anderen
Verzeihen können, gegenseitiges Zuhören und Interesse füreinander
Schwächen, Fehler  zulassen
Sich für andere einsetzen
Verantwortung für das eigene Leben, für die Gruppe und die Gesellschaft

Kinder brauchen Religion und die Möglichkeit sich damit auseinander zu setzen.

Kinder haben ein Recht auf religiöse Begleitung bei religiösen Fragen und Überlegungen.
Fragen nach Gott
kann Gott mich beschützen,
wo wohnt Gott,
was macht Gott, wenn er nicht da ist.
Fragen nach sich selbst
Wo komme ich her, wer bin ich
Fragen nach Schutz und Geborgenheit,
Ethik und Moral
Warum soll ich gerecht handeln?

Religion vermittelt eine Grundhaltung, die von Wertschätzung, Respekt anderen Menschen und Kulturen gegenüber, von Achtung vor der Natur, Schöpfung und Umwelt geprägt ist.

Kindergarten ist ein Ort, an dem sich viele Nationen, Religionen, Konfessionen treffen und miteinander leben. Kinder praktizieren und erfahren Toleranz, üben verständnisvollen Umgang mit dem „Anderen“.

Christliche Feste, Beten, Singen, kleine Rituale, besondere Gottesdienste für Eltern und Kinder gehören selbstverständlich in den Kindergartenalltag.

Die Bibel als Teil unserer Kultur wird in kindgemäßer Weise durch Erzählen, Singen und Spielen weitergegeben.

Wir nehmen alle Familien, egal welcher Welt – oder Glaubensrichtung auf und laden zum Kennen lernen von religiösen Festen und Gottesdiensten ein.

In der St. Katharinenkirche finden Familiengottesdienste statt, zu denen wir alle Familien herzlich einladen. Die Gottesdienste planen wir gemeinsam mit unserer Gemeindepfarrerin und beziehen die Kinder in die Vorbereitung und Durchführung der Gottesdienste ein.

Jahreslosung 2017: Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch." Hesekiel 36,26